FORM : FINDUNG

Dorothee Schraube-Löffler und Johannes Braig

Vernissage: Samstag, 19. November 2016 von 17 bis 20 Uhr
Ausstellung: 19. November 2016 bis 14. Januar 2017
Öffnungszeiten: Dienstag, 16 bis 18.30 Uhr / Sonntag, 11 bis 13 Uhr und nach Vereinbarung
Finissage: Samstag, 14. Januar 2017 von 17 bis 20 Uhr

Das verbindende Konzept ihrer inzwischen dritten gemeinsamen Ausstellung ist das kleine Format, das bei der Künstlerin und dem Künstler nicht nur als Vorarbeit für größere Werke gesehen werden darf. Bei Dorothee Schraube-Löffler liegt gleich viel Detailreichtum und Genauigkeit in den kleinen wie in ihren großen Arbeiten. Johannes Braig lässt das kleine Format beim Erkunden der Form und in seiner Experimentierfreudigkeit großen Spielraum.

SHOW-ROOM ravensburg
Friedrichstraße 4 / 88214 Ravensburg
Kontakt: joh.braig@web.de
Telefon: 0751.24704 / 0151.26035340 / Dorothee Schraube-Löffler: 0751.21137
www.schraubeloeffler.blogspot.de
www.johannesbraig.blogspot.de
www.johannesbraig.de

Virtual Earthlings 2 – Wolfgang Neumann


Ausstellung vom 30. September bis 29. Oktober 2016


Wolfgang Neumann (geb. 1977) studierte an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart. Der vielseitige Künstler ist vor allem für seine Malerei bekannt. Im Showroom Ravensburg zeigte Neumann nun aber zahlreiche Plastiken im kleinen Format aus Ton. Diese entstanden als spontane Ausdrucksstudien menschlicher Physiognomien.


www.wolfgangneumann.info
www.art-attacke.de


Farben.Formen.Funkeln. – Laurens da la Ossa

Fotografie

Ausstellung vom 12. Juni bis 16. Juli 2016

Laurens de la Ossa nutzt die Fotografie, um mehr zu sehen als unsere Augen das können. Auf diese Art erweitert er unsere Wahrnehmung vom Augenblick.
Ihn fasziniert die Technik der modernen Fotoapparate und deren weit entwickelten Möglichkeiten. Auf seinen Reisen um den Globus ist die Kamera sein ständiger Begleiter.


Digital Natives – Rainer Hofmann

Objekte, Bilder, Videoarbeiten

Ausstellung vom 7. Mai bis 4. Juni 2016

In den letzten Jahren beschäftigt sich Rainer Hofmann mit der Konfrontation Mensch und Technik. Die ausgestellten Objekte, die unter Verwendung elektronischer Bauelemente entstanden, leben einerseits vom ästhetischen Reiz dieser Teile. Andererseits konfrontieren sie den Betrachter mit seiner Abhängigkeit von zeitgemäßer Digitaltechnik. Sind doch genau diese Bauelemente – wenn auch meist in weiter miniaturisierter Form – Bestandteile all unserer vermeintlich unverzichtbaren Helfer im Alltag, vom Fernseher über Computer oder Navi bis hin zum allgegenwärtigen Smartphone.
Die zunehmende Durchdringung des Alltagslebens mit Digitaltechnik sieht Hofmann – selbst Ingenieur für Nachrichtentechnik – kritisch. Zu groß die Gefahr der Abhängigkeit, zu realistisch die Vorstellung vom gläsernen Menschen. Schlüsselwerke in diesem Zusammenhang sind das Objekt „Vernetzt“ und die Computeranimation „Hauptsache Netz“.
Seine Computeranimation „Hauptsache Netz“ wurde mit einer Goldmedaille bei dem Bundesfilmfestival für Trick- und Animationsfilm FANTEX prämiert!



Fotografische Leidenschaften

Franz Braig + Emilie Wehrle + Oskar Lecuyer + Marc Lecuyer + Johannes Braig

Ausstellung: 13. März bis 1. Mai 2016

Was heute jedes Smartphone bietet, war noch bis vor 15 Jahren den „Spezialisten“ vorbehalten. Der Blick durch den Sucher war exklusiv, die Filme und Abzüge teuer. Das ist heute kaum mehr vorstellbar, da jeder Millionen Fotos schießt.
Franz hat sich auch für die digitale Fotografie interessiert. Aber er kam nicht mehr dazu, mit ihr zu arbeiten. Wir haben ihn erlebt, wie er sein „ambulantes Labor“ im Nähzimmer von Marianne aufschlug. Der Raum durfte nur betreten werden, wenn im Flur das Licht aus war. Eine grüne Fusellampe erleuchtete schwach die Dunkelkammer. Faszinierend war immer das Wunder in der Entwicklerschale, wenn nach der Belichtung in der Wanne langsam ein Bild auf dem Fotopapier entstand. Fotografiert hat er sein ganzes Leben lang. Die Negative füllen 4 Aktenordner plus jede Menge Dias. Wahrscheinlich war er zu diskret oder zu unsicher, um mit seinen Bildern an die Öffentlichkeit zu gehen. Das machen wir nun posthum. Er kann eventuelle Einwände nicht mehr äußern.
Er wäre nun 90 Jahre, sicher ein Grund für eine weitere Ausstellung seiner Fotografien. Mit seinen Fotos zeigen wir dieses Mal aber auch fotografische Arbeiten seiner Enkelin Emilie und seines Enkels Oskar, Schwiegersohns Marc und Sohns Johannes. Wir freuen uns auf Euer Interesse.

Franz Braig
Emilie Wehrle
Johannes Braig
Marc Lecuyer

Oskar Lecuyer


"Mensch – Maschine" Zeichnungen von Stefan Knaus


19. bis 26. September 2015


http://stefanknaus.de














Die zeichnerischen Arbeiten von Stefan Knaus kreisen um das Thema Mensch und Maschine. Häufig befindet sich der Mensch in einer technisierten Umgebung und verschmilzt teilweise mit ihr, z.B. in Form von technischen Im­plantaten. Die Technisierung wird eher als eine veraltete Phantasiemechanik dargestellt und nicht als zunehmend digitalisierte Umwelt oder genetische Nachzüchtung.

http://stefanknaus.de

Galerie PRODROMUS/Paris zeigt Iris Fossier

25. Juli bis 8. August 2015













www.prodromus-galerie.com